• ... und so klingt ...

    "November sessions"

     

     

     

    Die Art unserer Musik ist schon „anders und irgendwie einmalig". Das ist auch der Grund aus unserem top eingerichteten Proberaum, der zwischenzeitlich sogar mit schalldichte Kabinen ausgestattet ist, gelegentlich "auftauchen" zu wollen.

    Wir treffen uns (wenn es die Zeit erlaubt) am Wochenende und improvisieren auf recht hohem Niveau (weil jeder seine Instrumente beherrscht).

    Für uns ist es die ideale „Entspannungstherapie" nach einer anstrengenden Arbeitswoche ... einfach die Augen schließen und dem "musikalischen Bauchgefühl" lauschen.

     

     

    "Lichtgeflüster"

     

     

     

    "alte Aufnahmen" aus dem Proberaum.

     



TRI-O-TON hören...

Unser Weg zu einem eigenen Song

Aus den vielen Mitschnitten unserer Improvisationen haben wir eine Fülle von Ideen gesammelt. Welche passen zusammen? Welche gehören zusammen? Ein Song ist eine kleine Geschichte. Was wollen wir erzählen? Brauchen wir Entwicklung, Dynamik oder eher eine bestimmte Atmosphäre? Wir bauen zusammen, kombinieren, probieren und verwerfen, wir nehmen auf und hören an, Schritt für Schritt entsteht ein neuer Song. Bis der letzte Schliff steht, geht der Weg über viele Fassungen. Trotzdem bleibt Offenheit: Eine Komposition ist keine Konserve von etwas, das sich nicht mehr verändern darf. Manchmal sind es nur Feinheiten, manchmal ist es wichtig, dass man seine Tagesstimmung einfließen lässt in einen Song, damit er echt und lebendig ist.

argaiv1251

 

Im Bereich Projekte werden wir noch einige Probeaufnahmen hinterlegen.